Der BALDRIAN …. auch er erwacht schon …

im Rahmen eines Kräuterseminars wurde mir der BALDRIAN als Projektpflanze zugeteilt und war es meine Aufgabe möglichst viele Details und Informationen auszuarbeiten:

.. nun mein Werk:

Der botanische Namen Valeriana officinalis stammt von Carl von Linne, einem Naturwissenschaftler der von 1707 – 1778 lebte.

Der Name Valeriana leitet sich von dem lateinischen „valere“ –  das man mit „gesundbleiben“ übersetzen könnte, ab.

Die Geschichte des Baldrians:

Der Baldrian ist eine Heilpflanze die nachweislich seit über 2500 Jahren ihren Platz in der Medizin behaupten kann.

 

  • In der Antike, im 5 Jhdt. vor Chr, findet man bei Hippokrates die ersten schriftlichen Hinweise auf Baldrin, damals „Phu“ Von griechischen und römischen Ärzten wurde Baldrian vor allem als harntreibendes und menstruationsförderndes Mittel eingesetzt.
  • Für die Germanen war er eine wichtige Heil- und Ritualpflanze
  • 1160 n. Ch. pries die Äbtissin Hildegard von Bingen den Baldrian als Heilpflanze bei Gicht und Lungenentzündung,
  • und im Mittelalter hielt man ihn für ein Allheilmittel. Er wurde gegen zahlreich Krankheiten wie
  1. o        Abgeschlagenheit, Erschöpfung, Schlappheit, Schwäche
  2. o        Kopfschmerzen
  3. o        Nieren,- Leber-, Gallen- und Blasenbeschwerden
  4. o        Schlafbeschwerden aller Art
  5. o        Angstzuständen
  6. o        Verkrampfungen im  Magen/Darmtrakt, Verdauungsproblemen

(u.a. die Pest) eingenommen.
Auch aphrodisierende und zauberabwehrende Kräfte wurden ihm nachgesagt. Der Baldrian wurde als Schutz vor böser Magie und um den Teufel zu vertreiben ans Haus gehängt.

 

verbreitete Volkssprüche:

     „Baldrian, Dost und Dill, kann die Hex nicht, wie sie will“.

„Eßt Bibernellen und Baldrian so geht euch die Pest nicht an“

 

  • Als Beruhigungsmittel wird Baldrian erst seit jüngerer Vergangenheit verwendet.

 

Aber wie sieht die Pflanze eigentlich aus, über die ich hier spreche …. ????

BOTANIK:

–  Familie der Baldriangewächse (Valerianaceae)

  • 200 verschiedene Arten,
  • wächst auf der ganzen Welt, bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen, feuchten, humosen, nährstoffreichen, tiefgründigen Boden und ist in unseren Breiten winterhart
  • Baldrian wächst bis in Höhen von 1.600 Metern
  • Höhe: ca. 1,5 – 2 m
  • mehrjährige, krautähnliche Pflanze mit einem hohlen, gefurchten Stängel, der wenig verzweigt ist
  • lanzettlich gefiederte Blätter stehen gegenständig, an den Rändern sind sie gekerbt
  • hat von Mai bis August weiße bis rosafarbene Blüten die in Dolden angeordnet sind und die gut duften, darauf folgen die kleinen Samen mit weißen Haaren.
  • Die Ernte der Wurzel (außen braun und innen weißlich) erfolgt im September bis Oktober. Am wirkstoffreichsten sind die Wurzeln der 2-jährigen Pflanzen. Frisch aus der Erde ist die Wurzel geruchlos, der typische aromatische Baldriangeruch entsteht beim Trocknen. Der Baldrian kann gut durch Samen oder durch Teilung vermehrt werden.
  • Je mehr das Baldriankraut der Witterung u. Insekten etc. ausgesetzt ist, desto mehr Abwehrstoffe synthetisieren seine Zellen. Wilder Baldrian ist daher ein weitaus besserer Spender von Heilkräften als die weit verbreitete kultivierte Stammpflanze.

 

HEILWIRKUNG:

Wissenschaftlich:

nach Einschätzung Kommission E bzw. deren Nachfolgeorganisation ESCOP (European Scientific Cooperative on Phytotherapie) erfolgt die Wirkung des Baldrians bei:

  • Erregungs-, Angst- und Unruhezustände
  • Nervös bedingte Einschlafschlafstörungen

*****

Valeriana officinalis wurde in den letzten Jahren mehrfach wissenschaftlich untersucht und folgende Wirkungen durch Studien belegt:

  • Abnahme der zentralen Hyperaktivität
  • Verkürzung der Einschlafzeit
  • Verbesserung der Schlafqualität mit Verminderung des nächtlichen Aufwachens.
  • wirkt bei älteren Menschen die einen geringeren Teil an Tiefschlafphasen haben besser als bei jüngeren Menschen (Iten 2009)
  • Verbesserung des Tagesbefinden nach 2-3 wöchiger Kur (Schilcher 2007)
  • mögliche Effekte nach geringen Dosen: leistungs- u. konzentrationsfördernd (alkoholische Extrakte) (Lapke 2000)

Gleichzeitig wurden auch die Funktionen seiner einzelnen, über 150 Wirkstoffe untersucht, und letztlich festgestellt, daß keine Einzelsubstanz sondern erst das Zusammenspiel der verschiedenen Inhaltsstoffe diese Wirkungen auslöst.

 

In einer Studie zur Frage,

ob Baldrian abhängig macht und Nebenwirkungen hat,

wurde wie folgt geantwortet:

„Da die Wirkung im Gehirn über
andere Informationskanäle vermittelt wird
als bei chemischen Beruhigungsmitteln
(Benzodiazepine),
haben Arzneimittel aus Baldrianextrakt
mehrere Vorteile: Baldrian-Präparate
führen nicht zu Abhängigkeit, Sucht oder
Gewöhnung. Sie sind gut verträglich mit
einer rundum natürlichen Wirkung. Aus
diesen Gründen sind Baldrian-Arzneimittel
auch für die Langzeiteinnahme geeignet.“

 

  • (Studie 00/09im Auftrag der „Arzneimittelkommission der Schweizer Apotheker“ (AKA))

 

Also ein guter Tipp für Stressgeplagte und hyperaktive Kinder:

Baldrian steigert Konzentrationsfähigkeit und Leistungsvermögen durch bessere Abschirmung gegen äußere Reize. Es ist nachgewiesen worden, dass Baldrian positiv regulierend in den Gehirnstoffwechsel eingreift. Baldrian bietet diesen Kindern eine pflanzliche Hilfe, die man unbedingt ausprobieren sollte, bevor man zu chemischen Keulen greift. Bei der Bewältigung des täglichen „Dämons“ Stress wirkt Baldrian ausgleichend, indem er Unruhige beruhigt und Erschöpfte munter macht!

Und in einer ebenfalls aus dem jahre 2009 stammenden Studie, die ich persönlich sehr interessant finde,

wurden nicht nur die Sekundären, sondern auch die Primären Pflanzenstoffe untersucht. Man stieß auf die Aminosäure Arginin. Arginin wirkt:

  • gefäßerweiternd,
  • verbessert die Durchblutung,
  • stimuliert das Immunsystem,
  • toxisch auf Bakterien, Würmer, Pilze und Tumorzellen, verbessert die Wundheilung 2
  • antientzündlich
  • fördernd auf die Fettverbrennung 3
  • bei Diabetes mellitus Typ 2 5
  • Arginin ist ein wesentlicher Bestandteil f. d. Knochenaufbau (ein Mangel führt u.a. zu Osteoporose – Studie 2002)6

Quelle:

2  Lavie, L., Hafetz, A., Luboshitzky, R. & Lavie, P. (2003) Plasma levels of nitric oxide and L-arginine in sleep apnea patients, Journal of Molecular Neuroscience, Volume 21, issue 1, (pp. 57-63)

3  Merimee, T.J., Lillicrap, D.A. & Rabinowitz, D. (1965) Effect of arginine on serum-levels of human growth-hormone Lancet, Volume 2, issue 7414, (pp. 668-670)

5  Piatti, P.M., Monti, L.D., Valsecchi, G., Magni, F., Setola, E., Marchesi, F., Galli-Kienle, M., Pozza, G. & Alberti, K.G.M.M. (2001) Long-term oral L-arginine administration improves peripheral and hepatic insulin sensitivity in type 2 diabetic patients, Diabetes Care, Volume 24, issue 5, (pp. 875-880)

6  Ammann, P., Laib, A., Bonjour, J.-P., Meyer, J. M., Rüegsegger, P. & Rizzoli, R. (2002) Dietary essential aminoacid supplements increase the bone strength by influencing bone mass & bone microarchitecture in an isocaloric low-protein diet, Journal of Bone and Mineral Research, Volume 17, issue 7, (pp.1264-1272)

 

Den höchsten Gehalt an Arginin bekommt man aus Baldrian Frischpflanzensaft und dem Teeaufguss der Baldrian-Wurzel. (15 Min.)

Aufgrund dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse wird Arginin heute zur Steigerung eines mangelhaften Immunsystems , bei MS–Multiple Sklerose und Krebs  eingesetzt,  was wiederum die Verwendung von Baldrian in Pestzeiten rechtfertigen würde.

 

.. in der Volksmedizin wird

              Baldrian heute bei:

  • –          Abgeschlagenheit, Erschöpfung, Frühjahrsmüdigkeit;  Schlappheit, Schwäche
  • –          Kopfschmerzen, Migräne, Verspannungen
  • –          Gallenbeschwerden
  • –          Neurodermitis, Reizblase
  • –          Schlafbeschwerden, Unruhe, Nervosität
  • –          Stress, Angstzuständen
  • –          Verkrampfungen Magen/Darm, Gastrits, Verdauungsproblem

eingesetzt.

Wirkungungsweisen

Körperlich

beruhigend, appetithemmend, blutdrucksenkend, krampflösend und schlaffördernd, stärkend auf das Nervensystem und verdauungsfördernd schmerzstillend, antibakteriell, hautregenerierend, entzündungshemmend (besonders bei Augenkrankheiten), fördert die Konzentration, Baldrianöl mildert auch Entzugserscheinungen bei einem Drogenentzug od. Alkoholentzug, bindet Magensäure z. B. bei Magenstechen und Sodbrennen

Seelisch

Sein Hauptanwendungsgebiet ist der seelische Bereich. Er gibt Stabilität, stärkt die Nerven und führt in die eigene Mitte. Allerdings sollte Baldrian nur gering dosiert werden, da seine beruhigende Wirkung sehr stark ist. In Situationen, die von Ärger, Wut und Zorn bestimmt sind, kann er die zornigen Emotionen zurückfahren. Ebenso wirkt Baldrian regulierend auf die übermäßige Bildung von Stresshormonen (Katecholaminen) ein, so dass Herz- und Nervensystem wieder ins Gleichgewicht kommen.

Baldrian lindert viele stressbedingte Ursachen, die nicht durch organische Probleme verursacht sind, wie Unterleibsprobleme, Herz-Kreislauf-Probleme und Hautprobleme.

Bei Schlaflosigkeit helfen 1 – 2 Tropfen Baldrianöl auf dem Duftstein. Baldrian gilt als wirksames Beruhigungs- und Einschlafmittel. Ebenso hat Baldrian Pheromoncharakter und kann Hormonstörungen ausgleichen.

Menschen, die oft ängstlich vor bestimmten Situationen stehen, hilft Baldrian zur Ruhe zu kommen und die Situation mit dem Geist zu analysisieren und zu lösen.

 

Namen und Synonyme:

Baldrian, echter Baldrian, Arzneibaldrian, Gemeiner Baldrian, Balderbracken, Balderjan, Brachkraut, Bullerjan, Dammarg, Dreifuß, Hexenkraut, Katzenkraut, Menten, Mondwurzel, Stinkbaltes, Stinkwurz, Theriak, Waldspeik. Ob sich der Name Baldrian vom germanischen Lichtgott Baldur ableitet ist umstritten.

Theriak:

Der echte THERIAK wurde erstmals um 170 v. Chr. bei Nikandros von Kolophon, Arzt, Grammatiker und Dichter, erwähnt und das Rezept für dieses Heilmittel war in die Mauer des Asklepieions von Kos eingemeißelt.

Alte Kräuterbücher führen häufig den Namen »Theriakwurzel« als Bezeichnung für Baldrian. Die Wurzel galt als »Theriak des kleinen Mannes«, ein Allheilmittel, das annähernd so gut wirken sollte wie der kostbare echte Theriak der neben Baldrian bis zu 600 verschiedene Substanzen enthielt und ein alchemistisches Allheilmittel war und gegen alle Krankheiten eingenommen wurde.

AUCH HEUTE NOCH WIRD THERIAK IN „ABGESPECKTER FORM“ HERGESTELLT !

so kann man z. B. bei Heidi Tisch aus Kärnten eine „Theriak-Mischung“ kaufen. Ich habe diese Mischung in Honigwein ziehen lassen und wird die Mischung bei Unwohlsein, Völlegefühl etc. gerne von uns getrunken!

Baldrian  für die Gärtner unter uns:

 

  • Lockmittel für Regenwürmer
    Ein Aufguss aus Baldrian-Wurzel, versprüht auf dem Boden, lockt Regenwürmer an.
  • Baldrianblütenextrakt:                                                                                                                  Im Frühjahr wird er in feiner Dosis auf den Boden ausgebracht (ähnlich wie in der Homoöpathie: `kleinste Dosierung/größte Wirkung)- um das Bodenleben zu aktivieren. Ähnlich bei der naturgemäßen Kompost-herstellung, wo verschiedene Kräuterdrogen mit Baldrian in den vorbereiteten Komposthaufen als Aktivator eingebracht werden. Er wird, zur Anregung der Blütenbildung bei ver-schiedenen Feldfrüchten auf die Pflanze ausgebracht, nicht aber bei Kohlarten, Salat, Wurzelgemüse, Rüben usw. da diese sonst zum Schossen neigen. Bei Sämlingen soll die Wurzelbildung angeregt werden. Als Frostschutz, wie z.B. bei der Erdbeerblüte, bei Beerensträuchern usw., wird es auch verwendet….´

http://www.tephrowelt.de/kultur/baldrian.htm
Herstellung

Die gesammelten Blüten werden von den gröbsten Blütenstielen entfernt, und etwas sauberes Regen- oder destilliertes Wasser zugefügt und gut gemixt. Der Brei wird durch ein sauberes Geschirrtuch gepresst. Dieser Saft (das eigentliche Extrakt) wird in Marmeladengläser gefüllt, und kühl sowie dunkel bis zum Verbrauch aufbewahrt. Nach einiger Zeit setzen sich an der unteren Glashälfte Sedimente ab, die aber keinesfalls wertmindernd sind. Vor Gebrauch einfach gut schütteln.
Anwendung

1. Behandlung mit dem ersten Wässern im Jahr, so etwa Anfang März, ich gebe 30-50 Tropfen in 10 Liter Wasser, und gieße damit alle Pflanzen.
2. Behandlung erfolgt in den Folgemona-ten durch öfteres Sprühen der Brühe über die Pflanzen.
Baldrian lockt nicht nur die Regenwürmer an, er ist im Garten auch wertvoll für Insekten:

Baldrianblüten sind eine gute Nahrungsquelle für Fliegen, Schwebfliegen, Grabwespen, Wegwespen, Honigbienen, Sandbienen, Furchenbienen und Tagfalter.

Die Blätter werden von verschiedenen Raupen (z. B. Silberscheckenfalter) und vom Kirschblatthähnchen, einem Käfer, gefressen.

Baldrian für Hund und Katz´:

 

Auch in der Tiermedizin hat die Heilpflanze sich bewährt. Hunde kann man in besonderen Stresssituationen, z. B. an Silvester, Baldrian-Tropfen verabreichen oder die getrocknete Wurzel unter das Futter mischen. Die Dosierung sollte jedoch am besten mit einem Tierarzt abgesprochen werden. Auch sollte das Mittel nicht dauerhaft gegeben werden. Besser ist es, die Tiere allmählich an Stress-Situationen zu gewöhnen.
Auf Katzen wirkt Baldrian – wie oben erwähnt – ganz und gar nicht beruhigend. Baldrian übt auf die meisten Stubentiger einen schier unwiderstehlichen Duft aus, vergleichbar mit einem verlockenden Aphrodisiakum. Der Grund dafür ist das Alkaloid Actinidin.

Oftmals wird Katzenspielzeug mit Baldriantropfen- oder wurzel angeboten. Katzen sollten Baldrian nicht fressen da er für sie giftig ist.

Verwendung in der Duftindustrie:

Baldrianöl riecht bitter-süß und durchaus würzig.

Vor allem während des Trocknungsprozesses strömt die Wurzel des Baldrians den Geruch aus, den Katzen anziehend finden (siehe Katzenminzen). Er ist so durchdringend, dass die Legende überliefert, der Rattenfänger von Hameln habe Baldrian bei sich getragen, um die Ratten anzulocken. Trotzdem wird Baldrian auch in der Parfümindustrie eingesetzt – in den richtigen Mischungen können damit moschusähnlich-holzige, balsamische Gerüche erzielt werden.

Das ätherische Öl des Echten Baldrian (Valerianae oleum)

Baldrian in der Kunst :

Baldrian erscheint gelegentlich auf Gemälden des späten Mittelalters und der Renaissance, weil man sich so die Narde vorstellte, aus der in der Antike ein kostbares Öl gewonnen wurde. Die Narde (Nardostachys jatamansi), die im Unterschied zu Valeriana officinalis einen angenehmen Duft hat, lieferte das in der alten Welt gesuchte, außerordentlich kostbare Nardenöl. Die Darstellung von Baldrian verweist auf die Salbung und letztlich übertragen auf Jesu Tod. Baldrian ist daher auf vielen Tafelbildern der Renaissance zu sehen.

Auch in der Wappenkunst nimmt die Narde einen wichtigen Platz ein. Im Wappen von Papst Franziskus ist eine goldene Nardenblüte zu erkennen: Sie symbolisiert den heiligen Josef.

R E Z E P T S A M M L U N G

 

Verwendung in der Küche

Baldrianextrakte werden als Aromastoffe in Nahrungsmitteln wie Gebäck und Eis eingesetzt, vor allem dann, wenn man Apfelgeschmackkomponenten erzielen möchte.

Baldrian ist ein Verwandter des Feldsalats (Valerianella sp. – kleiner Baldrian). Das frische Frühlingsgrün des Baldrians kann in Salaten mitgegessen werden – er erinnert im Geschmack an Kopfsalat, ist sogar etwas zarter. Die Blüten sind gleichfalls genießbar und können zur Dekoration eingesetzt werden. Getrocknete und gemahlene Wurzeln

der Baldrianpflanze lassen sich sparsam als leicht bitter schmeckendes Gewürz für Gemüse und Bratgerichte verwenden.

 

Gebackene Bananen mit Baldrianblüten

8   geschälte Bananen
10  g Butter
1   Eßl. brauner Zucker
1   Eßl. Sherry
2   Eßl. Baldrianblüten
    Creme fraiche

Backofen auf 180 Grad vorheizen

Bananen in Scheiben schneiden und in eine gefettete Form geben. Mit Butterflöckchen bedecken, mit Zucker bestreuen und schließlich mit einem Eßl. Sherry begießen. Die Hälfte der Blüten über die Bananen streuen, abdecken und 15-20 min backen, bis die Bananen weich sind.
Aus dem Ofen nehmen, mit den restlichen Blüten bestreuen und mit Creme fraiche servieren.
Baldrianblüten Erfrischungsgetränk:

Frische Baldrianblüten mit einigen Zitronenscheiben in eine Karaffe kaltes Wasser geben und einige Stunden ziehen lassen.

Valerianae tisane – nennt sich dieses Getränk und es beruhigt erhitzte Gemüter!

 

Baldrian-Gartensirup:

  • 3 l Wasser
  • 2 l Zucker  zu einem Sirup aufkochen
  • etwas Zitronensäure beigeben
  • erkalten lassen
  • Melissenblätter, ca. 1 Hand voll
  • Hollerblüten, ca. 1 Hand voll
  • Baldrian Blüten, (können ruhig viele sein …)
  • 1-2 Zitronen, in Scheiben geschnitten
  • 1 Orange, in Scheiben geschnitten
  • Alles 3 Tage kühl stellen, zwischendurch immer wieder umrühren,

abfiltern und in Flaschen füllen

G E S U N D H E I T

Baldrian Tee:

Baldrian-Tee bevorzugt als Kaltauszug!

Am besten setzt man den Baldrian-Tee als Kaltauszug an.

Dazu übergiesst man ein bis zwei Teelöffel Baldrian-Wurzel mit einer Tasse Wasser. Den Tee lässt man etwa zwölf Stunden ziehen. Dann filtert man ab und erwärmt den Tee auf Trinktemperatur. In kleinen Schlucken trinken.

Bei Eile oder in Teemischungen kann man die Baldrian-Wurzel auch als Aufguss zubereiten und den Tee dann 10 bis 15 Minuten ziehen lassen.

Mit den Baldrian-Blüten kann man wahlweise einen Kaltauszug oder einen Aufguss zubereiten und als Tee trinken.

 

Baldrianblütentee               zur Beruhigung

 

Wer will, kann auch die Blüten des Baldrians als Tee einsetzen. Die Baldrian-Blüten sind deutlich milder als die Wurzel und riechen angenehmer. Im Handel sind sie normalerweise nicht erhältlich, man muss sie also selber ernten.

Solange der Baldrian blüht (Anfang Mai bis Ende Juli) kann man sich einen frischen leichten Blütentee mit 1 Teelöffel Blüten auf 1 Tasse Wasser zubereiten, mit nicht mehr kochendem, sondern nur noch sehr heißem Wasser übergießen und 3 Minuten ziehen lassen
Baldrianwurzeltee               gegen Magenkrämpfe

(für 1 Tasse)

  • 1/2 TL Baldrianwurzel
    1/2 TL Bitterklee
    1/2 TL Pfefferminze
  • Bereite aus obigen Kräutern Tee zu, trinke davon langsam 1 kalte Tasse.

 

Baldrianwurzeltee         gegen Schlaflosigkeit

  • (für 1 Tasse)
  • 1/2 TL Baldrianwurzel
  • 1/2 TL Beifussblätter,
  • 1/2 TL Melisse/und oder Hopfenzapfen

Bei Schlaflosigkeit empfiehlt sich vor dem Schlafengehen diesen Tee warm oder kalt schluckweise zu trinken.

 

Baldrianwurzeltee                   zur Beruhigung

Eine Mischung aus gleichen Teilen Baldrianwurzel, Hopfenzapfen, Kamillenblüten, Melissenkraut und Lavendelblüten ergibt einen sehr guten beruhigenden Nerventee. Von der Mischung nimmt man 1 Esslöffel/Tasse und stellt mit kochend Wasser einen Auszug her.
Baldrian-Tinktur:

Man übergießt Baldrianwurzel in einem Schraubdeckel-Glas mit 38%-igem Schnaps, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, und lässt die Mischung verschlossen für 2 bis 6 Wochen ziehen. Dann abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen.

Von dieser Tinktur nimmt man abends oder bei Bedarf ein bis zwei Teelöffel ein. Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann man sie mit Wasser verdünnen

 

Beruhigendes Kräuteröl:

Beim Baldrian verwendet man dazu vor allem die getrocknete und pulverisierte Wurzel. Man nimmt eine Menge von ca. 125 g und mischt sie am besten in einem weithalsigen Glasgefäß mit 1/2 Liter kaltgepresstem Olivenöl, das man gut verschlossen 14 Tage lang ins Fenster stellt. Nach dieser Zeit seiht man das Öl ab und fügt auch noch den ausgepressten Ölrückstand hinzu, bevor man das fertige Kräuteröl in dunkelfarbige Fläschchen abfüllt und an einem dunklen Ort kühl lagert.

 

Äußerliche Anwendung:

Wenn man unter Einschlafschwierigkeiten leidet reibt man mit der fettigen Substanz dann Rücken, Hals und Stirn ein. Dieses Öl kann aber auch bei Gelenks-, Kreuz- und Rheumaschmerzen an den betroffenen Stellen einmassiert werden.

 

Bauchmassage:

bei Magen/Darmkrämpfen

Für eine Bauchmassagemischung reichen 1 – 2 Tropfen Baldrian in Basisöl gelöst. Durch die Bauchmassage werden die Durchblutung und die Darmtätigkeit gefördert und damit Verkrampfungen gelöst. Um eine Bauchmassage auszuführen, gibt man das Massageöl in die Hände und verteilt es mit beiden Händen gleichmäßig auf dem Bauch. Man massiert mit beiden Händen, sanft kreisend im Uhrzeigersinn.

 

Baldrian-Beruhigungsbad:

„entschlackt die Nerven“ – vor dem Schlafengehen …

Aus Blätter, Blüten u. Wurzeln einen Aufguss bzw. eine Abkochung (Wurzel) von ¼ kg Pflanzenmaterial machen und dieses dem Badewasser zugeben. (Das Badewasser sollte nicht wärmer als 37 Grad sein!)

 

Baldrianwein:

1/4 einer Flasche mit Baldrianwurzel befüllen und 3/4 mit gutem Weißwein auffüllen. Orangenschalen von 2 Bioorangen hinzugeben und verschließen. Auf der Fensterbank 2 Wochen ziehen lassen, abseihen und vor dem zu Bett gehen od. bei Stress etc. trinken …

 

Kräuterlikör mit Baldrian a la Monika:

  • 4 Kardamonkapseln
  • 2 Sternarnis
  • 2 EL Baldrianwurzel
  • Kandiszucker braun nach Geschmack
  • 500 ml Wodka 40% od. Obstler
  • 4 EL Zitronenmeliss
  • 1 Biozitrone

 

Zitronenmelisse und Biozitrone im Obstler zusammen mit Baldrianwurzel Kardamon und Sternarnis ansetzen. Nach 3 Wochen abseihen und Kandis nach Wahl zugeben, wiederum stehen lassen und warten bis der Kandiszucker zergangen ist.

Kann entweder verdünnt oder pur genossen werden …

 

Baldrianblüten – Schlafkissen:

Die zarten Baldrian-Blüten kann man in Form eines Kräuterkissens als Einschlafhilfe verwenden. Dazu füllt man getrocknete Baldrian-Blüten in einen kleinen Kissenbezug aus Stoff. Zur Ergänzung der Wirkung kann man zusätzlich Lavendelblüten, Melisse und Hopfenzapfen oder Beifußblüten in das Kissen füllen. Das Kissen legt man im Bett neben das Kopfkissen, um den sanften Duft einatmen zu können.

Ätherisches Baldrian-Öl:

Am besten gibt man am Abend vor dem Schlafengehen einige Tropfen ätherisches Baldrian-Öl auf die rechte Handfläche und reibt damit den Bauch ca. eine Hand breit oberhalb des Nabels damit ein. Hier sitzt nämlich ein wichtiger Nervenknotenpunkt, das sogenannte Sonnengeflecht. Diese Einreibung behebt die allgemeine Nervosität und verhilft zu einem guten Schlaf.

Baldrianöl passt zu gut anderen Ölen wie Galbanum, Bergamotte Muskatellersalbei, Lavendel, Melisse, Fenchel und Sandelholz.

 

Theriak-Rezept von 1897

  • 1 Teil Opium
  • 6 Teile Angelikawurzel
  • 4 Teile Schlangenwurzel, z.B. Rauwolfia,

Virginische Schlangenwurzel, Traubensilberkerze,            Schlangenknöterich

  • 2 Teile Baldrianwurzel
  • 2 Teile Meerzwiebel
  • 2 Teile Zitwerwurzel
  • 9 Teile Zimt
  • 1 Teil Kardamom
  • 1 Teil Myrrhe
  • 1 Teil Eisenvitriol
  • 3 Teile Wein
  • 72 Teile Honig

 

Dieses Rezept hat weit weniger als die anfänglichen 600 Zutaten und wurde auch erst viel später gemischt, aber auch hier sieht man schon die Vielzahl der Zutaten.

  • Opium war ein wesentlicher Bestandteil der meisten Theriak-Mischungen. Dadurch konnte man eine gewisse schmerzstillende Wirkung erwarten und der Kranke wurde zudem ruhig und zufriedener.
  • Schlangenwurzel war eine beliebte Zutat in Theriaks. Doch zahlreiche Pflanzen werden im Volksmund „Schlangenwurzel“ genannt, daher ist nicht ganz klar, welche Pflanze wirklich gemeint ist. Folglich kamen verschiedene Pflanzen als Schlangenwurzel zum Einsatz, beispielsweise:
  • Rauwolfia: herzwirksam, beruhigend, gegen Schlangenbisse.
  • Virginische Schlangenwurzel (Virginienhohlwurzel): gegen Schlangenbisse.
  • Traubensilberkerze: viele Wirkungen, u.a. herzstärkend, schmerzstillend, gegen Frauenbeschwerden, gegen Schlangenbisse.
  • Schlangenknöterich: gegen Schlangenbisse.
  • Meerzwiebel ist eine starke herzwirksame Heilpflanze, ähnlich aber milder wie der Fingerhut (Digitalis).
  • Eisenvitriol (Eisen(II)-sulfat) könnte unter anderem deshalb enthalten sein, weil es die adstringierenden Anteile der Virginischen Schlangenwurzel bindet. Außerdem wirkt Eisenvitriol anscheinend antiseptisch.
  • Vipernfleisch kommt zwar in diesem Rezept nicht vor, war zeitweise jedoch eine beliebte Theriak-Zutat, um gegen Schlangenbisse zu helfen

 

Ein heute lieferbares Theriak-Rezept stammt von der Firma Caelo, die  Apotheken beliefert:

  • Angelikawurzel (ca. 40%)
  • Baldrianwurzel (ca.15%)
  • Zimt (ca. 15%),
  • Zitwerwurzelstock (ca. 15%)
  • Cardamom (ca. 7,5%,
  • Myrrhe (ca. 7,5%)

 

Auf unten angeführter Internetseite findet man die Anleitung zur Herstellung eines etwas “einfacheren Theriaks”

http://www.abekra.de/Sozialpolitik/Gesundheitswesen/Naturheilverfahren/THERIAK.PDF

 

Getrockneter Baldrian im Schlafzimmer sorgt für guten Schlaf.

 

Der Baldrian eignet sich auch zur Anwendung in einem Vaporizer (ein Gerät zur Verdampfung von Wirkstoffen).

 ___________________________________________

 

 …  und nun wird es etwas wissenschaftlich:

Inhaltsstoffe und deren Wirkung

Inhaltsstoffe:

Ätherisches Öl,

0,5 -2,0% Das ätherische Öl ist in der Wurzel lokalisiert. Die Zusammensetzung des ätherischen Öles ist je nach Chemotyp des Baldrians sehr unterschiedlich (1kg Wurzel = 1g Öl) bitter-süßer Duft

bestehend aus a) Monoterpene:

B. Borneol, Bornylacetat, Bornylisovalerat, Camphen, Campher.

Bornylacetat ist meist die Hauptkomponente. Zusammen mit Isovaleriansäure ist es für den typischen Geruch verantwortlich. Ein hoher Gehalt dieser Substanz verschlechtert die geruchliche Qualität von Baldrianölen.

bestehend aus b) Sesquiterpene:

B. Valeranon, Valerenal, Valerenol, Valerenylacetat, Valerenylisovalerat

Terpene sind in Wasser schwer löslich, werden aber in der Kombination mit anderen Baldrianinhaltsstoffen vom Organismus gut aufgenommen und entfalten dann im Stoffwechsel ihre unnachahmliche Heilwirkung.

Sesquiterpensäuren:

Charakteristische Inhaltsstoffe des offizinellen Baldrians („Leitsubstanzen“), die in anderen Valeriana-Arten nicht vorkommen, sind Acetoxyvalerensäure, Hydroxyvalerensäure und Valerensäure

Phenolcarbonsäuren:

Chlorogensäure, Kaffeesäure und 1 bis 2% trans-Hesperidinsäure

kurzkettige Carbonsäuren:

Buttersäure, Isovaleriansäure, Weinsäure, Bernsteinsäure, Citronensäure

Freie Fettsäuren:

Ölsäure, Stearinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Behensäure, Arachidonsäure

Valepotriate:

0,8 – 1,7% Valepotriate sind labile, nichtflüchtige,  Stoffe, die vorwiegend in Rindenzellen gebildet werden und das Glykosid Valerosidat (kein Valepotriat).

Eine schonend getrocknete Droge enthält 0,5 bis 2% Valepotriate mit Valtrat,  kleineren Mengen Acevaltrat, Didrovaltrat, Isovaltrat. In Zubereitungen sind meist nur die Abbauprodukte der Valepotriate enthalten. Sie werden zu sog. Baldrinalen und den freien Säuren abgebaut.

Alkaloide:

(Abbauprodukte der jeweiligen Pflanze. Sie können stark heilsam bis hin zu tödlich giftig sein)

Das Alkaloid Actinidin ist der Grund, weshalb Baldrian ein Lockstoff für Katzen ist, ähnlich wie Katzenminze

0,01 bis 0,05% Alkaloide, wie z. B. Valerianin, Actinidin

Chatinin und Valerin sollen Sodbrennen und Magenbeschwerden lindern, die als Folge nervös bedingter Übersäuerung auftreten.

Aminosäuren:

γ-Aminobuttersäure (GABA), Tyrosin, Arginin, Glutamin

Kohlenhydrate:

Stärke und hohe Anteile an Glucose (1.5%), Fruktose (1%), Saccharose (5%) und Raffinose (3%).

Bitterstoffe, Gerbstoffe, Harze, Arnikaflavon (gelber Farbstoff), Hydrophile Lignane (Glykokside) (Schilcher 2007) Iridoidglykoside (Valtrat):

 

Baldrian ist nicht gleich Baldrian: Die zahlreichen Varietäten spiegeln sich auch in der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe wider.

 

Universität Wien:

Baldrianinhaltsstoff mit vergleichbarer Wirkung wie Anästhetika

Auch ein Forscherteam um Steffen Herng, Sophia Khom und Brigitte Kopp wurde 2007 schließlich bei der Valerensäure, einem aus Baldrianextrakten isolierten Wirkstoff, fündig. Khom stellte fest, dass die Valerensäure nicht am Rezeptor von Valium® angreift, sondern an einem Punkt, an dem Arzneimittel, die zur Gruppe der Injektionsanästhetika gehören, wirken. Anästhesie bedeutet „die Nicht-Empfindung“, also das Ausschalten des Nervensystems. Khom untersuchte die Wirkung der Valerensäure an verschiedenen Typen von GABAA-Rezeptoren. Valerensäure wirkte nur an solchen Rezeptoren, an denen auch andere Anästhetika wirksam sind.

Warnhinweise:

  • Eine Beeinträchtigung der Reaktionsfähigkeit ist in den ersten Stunden nach der Einnahme von Baldrian möglich.
  • Nach einer hochdosierten Langzeitanwendung von Baldrianpräparaten diese nicht abrupt absetzen, sondern die Dosis allmählich verringern.
  • Baldrian kann die Wirkung von anderen Beruhigungs- oder Schlafmitteln verstärken, dies gilt insbesondere im Zusammenspiel mit Alkohol.
  • Vor Operationen sollten Baldrianpräparate abgesetzt werden, da Wechselwirkungen mit Narkosemitteln auftreten können.
  • Bei größeren Hautverletzungen, unklaren Hautkrankheiten, bei fieberhaften und infektiösen Erkrankungen, sowie bei Herzinsuffizienz ist von Vollbädern abzuraten.
  • Die Studie betont, dass Baldrian nicht in Verbindung mit Alkohol eingenommen werden sollte, da dies zu toxischen Metaboliten führen kann.

 

MEIN FAZIT:

Listet man an Hand der alten Kräuterbücher alle Krankheiten auf, bei welchen „anno dazumals“ mit Baldrian therapiert wurde und bezieht man die lange Anwendungszeit dieser Heilpflanze ebenso, wie die heute wissenschaftlich erforschten Aminosäuren sowie auch die weiteren Primären- und auch Sekundären Pflanzenwirkstoffe in ein mögliches Wirkungsprinzip mit ein, so könnte unserem Baldrian in Zukunft vielleicht wieder vielfältigere Wirkung – diesmal auch wissenschaftlich – zugestanden werden.

Auf jeden Fall werde ich Baldrian gegenüber anderen „Beruhigungs- und Schlafmitteln“ den Vorzug geben und auch vermehrt auf Baldrian setzen!

 

Quellnachweise:

Eure Ringelhex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.