Knospensalz

Es ist Winterzeit,  vor allem jetzt ist es klirrekalt und die Natur schläft!

Nun eigentlich nicht jede Pflanze ruht, nun ist die Zeit der Bäume. Sie verjüngen sich jährlich durch ihre Knospen welche bereits im Herbst neu angelegt werden.

Das Embryonalgewebe in den  Knospen besitzt 10 x so viel Heil- und Verjüngungskraft wie normales  Pflanzengewebe, deshalb sind Knospen so wertvoll.

Bitte sammelt Knospen nur in ganz ganz kleinen Mengen sie sind ohnedies sehr heilkräftig.

Heute möchte ich Euch das  KNOSPENSALZ vorstellen:

Knospen sind nicht nur gesund, sondern können auch ausgesprochen gut schmecken:

Wohlschmeckend:

Ahorn, Birke, Eberesche (Marzipan), Hasel, Erle, Linde, Ulme u. Weißdorn, Ulme

Bitter:

Eiche, Walnuss, Esche, Kirsche od. Apfelbaum

Harzig-scharf: 

Pappel

… fein gemahlen als mineralischer Nahrungszusatz und im Knospensalz

______________________________________________________________________

Knospensalz

  • 1 EL getrocknete oder frische Knospen
  • 100 g Natursalz

Knospen klein schneiden und dann mit grobem oder feinem Salz mörsern oder noch besser in eine Küchenmaschine geben und bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern, – fertig!

SCHWARZPAPPELSALZ

Die Schwarzpappel ist sehr wirkungsvoll und durch ihren harzig/scharfen Geschmack ein         „außergewöhnliches Geschmackserlebnis“

… und das kann die Schwarzpappel-Knospe:

Bei Durchblutungsstörungen der Beine, Arterienskerose, entzündlichen Gelenkserkrankungen, stärken die Gefäßwände, fördert Entlastung der Venen, verhindert Verhärtungen d. Arterien, wundheilend/schmerzstillend (Salicin), viel Harz, äth. Öle daher desinfiszierend, antibiotisch, entzündungshemmend,  anzuwenden bei Verbrennungen u. Entzündungen (Salbe …) dient auch als Propolisersatz bei Bienenallergie, natürliches AB, bei Bronchitis, und Migräne, hilft bei Hautentzündungen und Rachenentzündungen

meine Empfehlung wäre nicht zu viel Knospen der Pappel zu nehmen da sonst das Salz leicht einen unangenehmen, harzigen Geschmack bekommt.

.. ein weiteres tolles SALZ:

ALPENPFEFFER

  • 1 EL  Walnussknospen
  • 100 g Natursalz (ich würde hier Ursalz, Steinsalz  empfehlen)

schon vor vielen, vielen Jahren sammelten die Menschen Knospen und in den Bergen sagte man aufgrund seiner Würzigkeit zu diesem Salz „ALPENPFEFFER“

.. und das kann die Walnuss-Knospe:                                                            Gut für´s Immunsystem, antiinfektiv, entgiftend, entzündungshemmend, bauchspeicheldrüsenregulierend, hilft bei Akne, Ekzemen, Psoriasis, Dermatitis, reguliert Magen/Darmbeschwerden, bringt die Darmflora in Ordnung, unterstützt Leber, hilft bei Entzündungen der Blutgefäße u. Atmungsorgane, gg. Krampfadern, Geschwüren und Hautinfektionen, gg. Zuckerkrankheit, gut für das Lymphsystem

.. grundsätzlich kann man wohl mit allen ungiften Knospen sein ganz persönliches Salz machen …

 

Eure Ringelhex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.